1 Tag im Angkor Park


Der Angkor Park ist ein muss, wenn ihr in Siem Reap seid. Die Stadt ist kleiner als die Hauptstadt Phnom Penh, aber mir persönlich gefällt sie viel besser. (über Phnom Penh könnt ihr hier lesen).

Von Phnom Penh nach Siem Reap:

Am einfachsten kommt ihr nach Siem Reap mit dem Bus. Wir konnten den direkt im Hostel am Vorabend buchen. Abfahrt war um 7 Uhr in der früh, wir wurden aber schon um halb 7 abgeholt und zur Bustation (Zentral Market) gebracht. Der Bus war so gut wie leer. Wir haben noch am Vorabend was zum Frühstücken eingekauft. Das Ticket nach Siem Reap hat 9 Dollar gekostet und laut Plan hätten wir 7 Stunden später ankommen müssen.

Wir sind mit ca. 20 Min Verspätung losgefahren und trotzdem waren wir innerhalb von 5 Stunden da. Ich kann die Busgesellschaft  Phnom Penh Sorya nur empfehlen:

Unser Hostel war ca. 300 m vom Busbanhof entfernt, wir sind also zu Fuß hinspaziert und haben gleich die Zimmer bekommen.

Seitdem ich in Kambodscha bin, hat es 2x für 10 Minuten geregnet, sonst scheint die Sonne den ganzen Tag, es ist sehr heiß. Für mich ist das sehr komisch, es hat ja geheißen, dass es in der Regenzeit sehr viel regnet hier.

Ticket holen für Angkor

Wir haben uns für ein 1 Tagesticket entschieden für den nächsten Tag. Man kann aber die Tickets schon am Vorabend ab 5 Uhr abholen und reingehen für den Sonnenuntergang.

Wir sind mit dem Fahrrad zum Ticket Zenter gefahren (ca. 5-6 km von Siem Reap). Man bekommt dort einen Pass inkl. Bild. Von hier sind wir dann gleich weitere 5 km zum Park gefahren und von dort dann zum Angkor Wat.

Das Tempelgebiet ist riesig, insgesamt 40100 ha. Auf dieser Fläche sind die vielen Tempel verteilt. Gebaut wurden sie zw. 8-13 Jh. Angkor Wat liegt nicht weit weg vom Eingang, mit dem Fahrrad gut erreichbar. Den Sonnenuntergang konnten wir aber nicht so gut sehen, die Sonne geht hinter den Bäumen unter. Trotzdem ein wunderschönes Erlebnis. Nach dem Sonnenuntergang wird es in ca. 10 min dunkel, wir sind also die 10 km im Dunklen zurückgefahren, die Lampen haben wir noch vor der Abfahrt kontrolliert ob sie richtig funktionieren.

Für den nächsten Tag haben wir aber ein Tuk-Tuk gebucht, Fahrrad fahren kann man zwar dort, aber ihr werdet sehr viel Zeit verlieren, weil man oft von Tempel A nach B viele Kilometer fahren muss.

Sonnenuntergang vor Angkor Wat

Sonnenaufgang im Angkor Park

Das Tuk-Tuk war am nächsten Tag um halb 5 vor dem Hostel. Er hat uns gesagt, den Sonnenaufgang sieht man am besten vor dem Angkor Wat, nicht weit weg von da, wo wir uns am Vorabend den Sonnenuntergang angeschaut haben. Aber ihr müsst einfach den Menschenmassen folgen, sie gehen alle dort hin.

Lampe oder Handy solltet ihr aber mitnehmen, dort gibt es keine Beleuchtung.

Der Sonnenaufgang war wunderschön und da wir relativ früh schon dort waren, hatten wir einen sehr guten Platz.

Sonnenaufgang

Touren im Angkor Park

Im Prinzip gibt es 2 Touren: die Kleine und die Große.  Der Rezeptionist im Hostel hat uns für 1 Tag den kleinen empfohlen, da es ja schon alleine ein Tagesprogramm ist. Es beinhaltete 5 Tempel mit Tuk-Tuk.

Im Nachhinein sind wir froh dass wir uns dafür entschieden haben, es war bei 32 Grad anstrengend genug.

Wenn ihr auch die kleine Runde nehmt, geht ihr nach dem Sonnenaufgang gleich zum Tempel Ta Prohm, bekannt aus dem Film Tomb Raider. Wir waren nähmlich später dort und es waren so viele chinesischen Touristen in Gruppen dort, dass wir kaum mehr reingekommen sind. Andere haben uns jedoch erzählt, dass sie gleich nach Sonnenaufgang die Tour dort angefangen haben, und es war dort kaum was los.

Unser Tuk-Tuk-Fahren hat uns immer vor dem Tempel rausgelassen und hat gesagt, wo er auf uns dann wartet.

Wir haben ihn immer aus dem Schlaf wecken müssen 😀

Insgesamt waren wir 6 Stunden im Park. Nachdem waren wir so müde von der Hitze, dass wir zurück zum Hostel gefahren sind. Ich zeige euch ein paar Eindrücke:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.